Dr. Marco Wicklein
About me Ueber mich

Home
Zurück zur Startseite
Über mich
Etwas über mich
Fotosammlung
Bilder ansehen
Juristisches
Alles, was Recht ist
Linksammlung
Interessante Seiten
Feedback
Rückmeldungen für mich
Gästebuch
Eintrag ins Gästebuch
Impressum
Kontakt aufnehmen




  Einleitung
Dr. Marco WickleinWie ihr mittlerweile bereits mitbekommen haben müsstet, ist mein Name Dr. Marco Wicklein. Auf dieser Seite sollt ihr nun noch etwas mehr als das über mich erfahren. Natürlich dürft ihr nicht erwarten, dass ich hier meine intimsten Geheimnisse preisgebe, dafür ist mir das Internet doch zu offen und meine Privatsphäre zu wichtig. Aber immerhin könnt ihr erfahren, wo ich aufgewachsen bin, wie ich nach Mannheim gelangte und was ich zur Zeit beruflich mache. Und falls euch das nicht ausreicht, dann könnt ihr mir gern eine E-Mail schicken, die ich euch - natürlich je nach Inhalt - beantworten werde!

  Meine Kindheit
Elternhaus Ich fange sinnvollerweise ganz am Anfang mit erzählen an. Ich wurde am 31. Juli 1977 in der Stadt Stollberg im Erzgebirge (Sachsen) geboren. Ich wuchs in Niederwürschnitz auf, einem Nachbardorf von Stollberg, zwischen Chemnitz und Zwickau.

In Niederwürschnitz lebte ich mit meinen Eltern und meinen Bruder in dem nebenan abgebildeten wunderschönen Haus. Dort wurde ich wohlbehütet, verbrachte eine mehr als angenehme Kindheit und eine schöne Jugendzeit. Mit 21 Jahren zog ich dennoch daheim aus, um in Dresden zu studieren. Aber ich komme immer wieder gern zurück!

  Meine Schulbildung und mein Zivildienst
Ich ging zunächst auf die Mittelschule in Niederwürschnitz, die jetzige "Würschnitztalschule"; in DDR- Zeiten noch die weltbekannte Paul-Voitel-Schule. Dort machte ich 1994 meinen Realschulabschluss.

Ab September 1994 ging ich auf das Technische Gymnasium in Oelsnitz/Erzg., um mein Abitur zu machen. Das gelang mir drei Jahre später, im Juli/August 1997.

Nach dem Abitur leistete ich den damals noch 13- monatigen Zivildienst im Kreiskrankenhaus Stollberg ab. Ich arbeitete dort im Bereich "Funktionsdiagnostik", was mir einen interessanten Einblick in die Medizintechnik bot.

  Mein Studium
Nach dem Abitur und dem Zivildienst entschloss ich mich nach Dresden zu ziehen, um dort das Studium der Rechtswissenschaften an der Technischen Universität Dresden aufzunehmen. Dort studierte ich sechs schöne Semester lang.

Vor der Vorbereitung auf das erste juristische Staatsexamen wechselte ich schließlich in das Rhein-Neckar-Dreieck, weil es mich reizte, noch an einer anderen Universität zu studieren. So landete ich an Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, an der ich Anfang 2003 das Studium der Rechtswissenschaften mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen sehr erfolgreich abschlossen habe.

  Meine Promotion
Da ich mein Studium überdurchschnittlich erfolgreich abgeschlossen habe, erhielt ich die Möglichkeit, in Mannheim am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung von Prof. Dr. Jochen Taupitz und an dem von ihm geleiteten IMGB (Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim) als Wissenschaftlicher Mitarbeiter zu arbeiten und zu promovieren.

Am 1. Juni 2007 habe ich die Promotion zu dem akademischen Grad eines Doktors der Rechte (Dr. iur.) erfolgreich abgeschlossen. Das Thema meiner Dissertation lautete:


  Mein Rechtsreferendariat
Landgericht Mannheim Im April 2007 begann ich mein Rechtsreferendariat am Landgericht Mannheim. Dort durchlief ich verschiedene Ausbildungsstationen und war unter anderem einer Kammer des Landgerichts für Gewerblichen Rechtsschutz zugeteilt und ebenfalls der Wirtschaftsstrafabteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim.

Die Verwaltungsstation verbrachte ich an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Neben einigen anderen Kursen belegte ich dort auch ein Seminar zum Medienrecht und eine Arbeitsgemeinschaft zur Vertragsgestaltung.

Außerdem arbeitete ich schon als Rechtsreferendar bei der Kanzlei White & Case LLP und zwar sowohl im Frankfurter als auch im Londoner Büro. Hier beschäftigte ich mich schwerpunktmäßig mit Fragen des Datenschutzrechts, des IT-Rechts und des Gewerblichen Rechtsschutzes.

Ende April 2009 habe ich mit meiner mündlichen Prüfung in Stuttgart mein Rechtsreferendariat abgeschlossen und das Zweite Juristische Staatsexamen sehr erfolgreich bestanden.

  Meine Tätigkeit bei White & Case LLP
Nach dem Ende meines Rechtsreferendariats hatte mich zunächst dazu entschieden, als Rechtsanwalt bei der Kanzlei White & Case LLP in Frankfurt am Main anzufangen. Dort war ich 2009 im Team von Herrn Dr. Kotthoff und Herrn Dr. Gabel als Rechtsanwalt schwerpunktmäßig mit Fragen des Datenschutzrechts und des IT-Rechts beschäftigt, insbesondere im Rahmen der Erstellung von Verträgen zum Outsourcing von IT-Dienstleistungen.

Schon nach einer kurzen Einarbeitungszeit in der Kanzlei White & Case LLP habe ich festgestellt, dass mir die Tätigkeit nicht so viel Freude bereitet, wie ich es mir gewünscht habe. Das lag zum einen an der sehr hohen Arbeitsbelastung, welche die Balance zwischen Arbeit und Privatleben mir zu sehr in Richtung Arbeit verschob. Ich bin nämlich der Meinung, dass man nur dann über längere Zeit erfolgreich arbeiten kann, wenn man auch noch Zeit für das Privatleben findet und sich auch mal entspannen kann. Zum anderen war mir auch das Arbeitsgebiet zu sehr auf das Outsourcing von IT-Dienstleistungen zugeschnitten. Ich wollte jedoch in einem breiter gefächerten Beratungsgebiet tätig sein, welches Abwechslung bietet und in dem ich mich besser beruflich weiterentwickeln kann.

  Meine Tätigkeit bei KLEINER
Meine Wahl fiel auf die Kanzlei Kleiner Rechtsanwälte, welche unter anderem über Standorte in Stuttgart und Mannheim verfügt. Diese bot mir in Mannheim einen attraktiven Arbeitsplatz in einem überschaubaren Team. Im Rahmen meiner anwaltlichen Tätigkeit konnte ich nicht nur meine allgemeinen Rechtskenntnisse weiterentwickeln, sondern insbesondere viele Erfahrungen im Bereich der Prozessführung sammeln, unter anderem auch in englischsprachigen Schiedsverfahren.

Ich arbeitete ab Januar 2010 in dieser Kanzlei, schwerpunktmäßig im Mannheimer Büro. Meine Tätigkeitsschwerpunkte umfassten die Bereiche des Datenschutzrechts, des IT-Rechts, sowie des Bank- und Kapitalmarktrechts, aber auch im allgemeinen Wirtschaftsrecht sowie in Fragen der Unternehmensnachfolge habe ich Mandanten erfolgreich beraten. Mein besonderes Augenmerk galt dabei dem direkten Kontakt zu Mandanten, denn viele rechtliche Fragen lassen sich meiner Meinung nach nur dann sinnvoll klären, wenn man weiß, was der Mandant erreichen möchte.

Während meiner Zeit in der Kanzlei Kleiner Rechtsanwälte habe ich meine juristischen Fähigkeiten in großem Umfang weiterentwickeln können. Ich habe jedoch Anfang 2012 gemerkt, dass meine Fortentwicklung in dieser Kanzlei an Grenzen stößt. Deshalb habe ich mich Mitte 2012 zum Wechsel zu der Kanzlei RITTERSHAUS Rechtsanwälte in Mannheim entschieden.

  Sprachreise nach Hawaii
Die Zeit nach meinem letzten regulären Arbeitstag bei Kleiner bis zum Beginn meiner neuen Tätigkeit habe ich genutzt, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern und mir einen Traum erfüllt, denn ich bin für 10 Wochen zu einer Sprachreise nach Hawaii geflogen. Es gibt eben keinen besseren Platz auf der Welt für einen Englisch-Sprachkurs! Ich wohne direkt in Waikiki, dem bekanntesten Stadtteil Honolulus und habe von meiner Wohnung nur wenige Meter bis zum weltbekannten Waikiki-Beach. Toll!

Meine Sprachschule ist das Institute of Intensive English. Diese kann ich nur weiterempfehlen. Man kann hier sehr schnell seine Englischkenntnisse verbessern und die Sprachschule bietet viele gemeinsame Aktivitäten an, so dass man schnell Kontakt zu anderen Studenten knüpfen und gleichzeitig Hawaii erkunden kann. Besser geht es nicht!

Zu Hawaii selbst muss ich nicht viel sagen. Die Inselgruppe ist ein wahres Paradies. Das Wetter ist immer traumhaft und es gibt eine Vielzahl von Stränden, einige davon zählen zu den schönsten dieser Welt! Doch die Hawaii-Inseln bieten noch viel mehr, beispielsweise viele schöne Schnorchelreviere, in denen man mit Wasserschildkröten und Delfinen schwimmen kann, im Frühjahr kann man Wale bewundern und natürlich gibt es tolle Plätze zum Surfen! Welcome to Paradise! Aloha!

 Meine neue Beschäftigung bei RITTERSHAUS
Seit September 2012 bin ich wieder zurück in Deutschland und arbeite in der Kanzlei RITTERSHAUS Rechtsanwälte, welche über Standorte in Mannheim, Frankfurt am Main und München verfügt. Diese Kanzlei ist 2011 zur Kanzlei des Jahres für den Mittelstand gewählt worden und zählt im Südwesten zu den angesehensten Kanzleien.

Ausschlaggebend für meine Wahl dieser Kanzlei war der an den Bedürfnissen der Mandanten orientierte Beratungsansatz von RITTERSHAUS ebenso wie die exzellente Plattform, die mir RITTERSHAUS für die Beratung mittelständischer Unternehmen bietet. Überzeugt hat mich zudem die sehr ausgeprägte partnerschaftliche Struktur der Kanzlei und ihre wachstumsorientierte, dynamische Ausrichtung.

Bei Fragen könnt ihr euch selbstverständlich gerne an mich wenden! Ihr erreicht mich telefonisch unter +49 (0621) 4256 - 247.

  Meine Publikationen
Hier seht ihr eine Auflistung meiner bisherigen Publikationen, damit ihr diese einfacher auffinden könnt und auch einen Überblick über meine bisherige Forschungstätigkeit erhaltet.

2005
Zeitschrift "Medizinrecht"
[MedR 2005, S. 262-269]
TAUPITZ/PITZ/WICKLEIN
Postmortale Gewebeentnahme: Verbietet das Datenschutzrecht den Kontakt zwischen Arzt und Angehörigen?

2007
Zeitschrift "JURA"
[JURA 2007, S. 138-143]
WILLE/BÜCHLER/WICKLEIN
Wer schön sein will, muss leiden? - Rechtliche Probleme bei Schönheitsoperationen
Zeitschrift "BioFokus"
[BioFokus Nr. 74]
http://forschung-leben.ch
TAUPITZ/WICKLEIN
Biobanken: Im Spannungsfeld zwischen Forschung und Persönlichkeitsschutz
Dissertation
Tectum-Verlag
[254 Seiten]
WICKLEIN
Biobanken zwischen Wissenschaftsfreiheit, Eigentumsrecht und Persönlichkeitsschutz

2008
"Zeitschrift für Rechtspolitik"
[ZRP 2008, S. 131-132]
PITZ/WICKLEIN
Zukunft des Rechtsreferendariats
Zeitschrift
"Multimedia und Recht"
[MMR 2008, S. 486-488]
GABEL/WICKLEIN
Unrteilsanmerkung zu LG Stuttgart - Auskunft über Vaterschaft nach Auktion sexueller Dienstleistungen im Internet
Lehrbuch
KBW-Fachbuchverlag
[105 Seiten]
WICKLEIN
Allgemeines Verwaltungsrecht übersichtlich und knapp - Zusammenhänge, Begriffe, Fälle, Lösungen


Dr. Marco Wicklein. Alle Rechte vorbehalten.